Aktuelles: Laufenburg

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schnell gefunden

Hauptbereich

Aktuelles

Kita/Schulen: Notbetreuung

Artikel vom 13.03.2020

Informationen über die Erweiterte Betreuung in den Kindergärten und Krippen ab dem 29.06.2020 und Regeln zu den Gebühren

Notbetreuung Kindergarten (Stand 18.05.2020)

Grundsätzlich sind die Schulen und Kindertageseinrichtungen noch immer wegen der Corona-Pandemie geschlossen.

Auch Sie möchten für Ihr Kindgartenkind die Notbetreuung in Anspruch nehmen?

Alle entsprechenden Hinweise und Formulare finden Sie hier:

Sollte Bedarf an einer Notbetreuung bestehen, kontaktieren Sie bitte (ggf. per E-Mail) die zuständige Einrichtung und legen Sie den ausgefüllten Antrag auf Aufnahme in die Notgruppe per Mail oder postalisch vor. Sie erhalten eine schriftliche Platzbestätigung durch die Stadtverwaltung. Bitte kündigen Sie es uns frühzeitig an, wenn sich abzeichnet, dass zu einem späteren Zeitpunkt Bedarfe in der Notbetreuung bestehen.

Hier können Sie die Informationen des Elternbriefes vom 22.04.2020 nachlesen.


Kontakt zu den Laufenburger Schulen:

Ab dem 27.04. erweiterte Kita- und Schulnotbetreuung

Es wurde eine Änderung der Corona-Verordnung beschlossen, die u. a. Ausweitungen in der Kita- und Schulnotbetreuung ab dem 27.04.2020 vorsieht.

  • Weil aber das wirtschaftliche Leben langsam wieder hochfährt, hat die Landesregierung entschieden, die Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen wie auch in Schulen aufrechtzuerhalten und noch auszuweiten.
  • Ab 27. April 2020 werden in die Notbetreuung in den Schulen auch Schüler der siebten Klasse einbezogen (bisher nur bis zur 6. Klasse).
  • Für die Notbetreuung in Schulen und Kindergärten (inkl. Krippen) gilt neu, dass auch Eltern, bei denen beide Elternteile aufgrund ihres Berufes einen bestätigten Bedarf ihres Arbeitgebers haben, diese in Anspruch nehmen können. Neu ist damit, dass nicht nur Kinder, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten, Anspruch auf Notbetreuung haben, sondern grundsätzlich Kinder, bei denen beide Elternteile bzw. die oder der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz wahrnehmen und von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Außerdem bedarf es der Erklärung beider Erziehungsberechtigten bzw. von der oder dem Alleinerziehenden, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.

Wichtig zu beachten: Weil der reguläre Betrieb von Kindertageseinrichtungen sowie der Schulbetrieb in weiten Teilen weiterhin untersagt ist, bleibt es eine „Notbetreuung“ und kann wie bisher nur in kleineren Gruppen durchgeführt werden. Nach dem derzeitigen Stand beträgt die Gruppengröße bei Kitas höchstens die Hälfte der genehmigten Gruppengröße nach der Betriebserlaubnis, in Schulen die Hälfte des jeweiligen Klassenteilers. Aus Gründen des Infektions- und Gesundheitsschutzes kann die Gruppe auch reduziert werden. Es kann deshalb im Einzelfall dazu kommen, dass die räumlichen und personellen Betreuungskapazitäten nicht ausreichen, um für alle Kinder die Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung zu ermöglichen. Die Landesregierung hat deshalb beschlossen, bei Platzmangel folgenden Kindern Vorrang einzuräumen:

  • Kinder, bei denen ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur arbeitet und unabkömmlich ist;
  • Kinder, deren Kindeswohl gefährdet ist sowie
  • Kinder, die im Haushalt einer bzw. eines Alleinerziehenden leben.

Bei Inanspruchnahme der Notbetreuung wird die reguläre Kindergartengebühr fällig.

 

 

 

Umfrage zum Bedarf an Betreuungsmöglichkeiten ab dem 25.05.2020

Am 06.05.2020 wurde von der Bund-Länder-Konferenz beschlossen, dass weitere Schritte zur Öffnung der Kindertageseinrichtungen erfolgen. Die geänderte Corona-Verordnung vom 16. Mai 2020 gibt dazu erste Hinweise.

Die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln sowie das durch Risikogruppen nicht im vollem Umfang zur Verfügung stehende Personal an den Kitas schränken die Zahl der belegbaren Plätze sowie die angebotene Betreuungszeit erheblich ein. Die Kindergärten werden während der Notbetreuung unterschiedliche Öffnungszeiten und Platzkapazitäten anbieten. Der notwendige Bedarf muss daher für die weitere Planung durch die beigefügte Abfrage abgeschätzt werden:

- Elternbrief

- Fragebogen

 

 

Hinweise zu den Kita- und Schulbetreuungsgebühren sowie Verpflegungskosten

Die Stadtverwaltung hat in den vergangenen Wochen zahlreiche Anfragen bzgl. der Pflicht zur Bezahlung von Kindergarten- und Schulbetreuungsgebühren erhalten.

Grundsätzlich ist es so, dass nach der Gebührensatzung für die städtischen Kindergärten die Pflicht zur Beitragszahlung weiterbesteht. Von Seiten des Städte- und Gemeindetags Baden-Württemberg wurde empfohlen, die Kindergartengebühren im April zunächst auszusetzen, was einer Stundung gleichbedeutend ist und keinen Erlass bedeutet.

Es wird den Kommunen überlassen, ob die Stundung allgemein oder im Einzelfall bei besonderer Härte gewährt wird.

Die Trägerverbände haben zudem die Landesregierung aufgefordert, die Elternbeiträge für den Monat April zu übernehmen, da sie ja auch die Schließung der Einrichtungen veranlasst hat. Mit der Soforthilfe für Kommunen vom April 2020 ist das Land dieser Bitte teilweise nachgekommen, jedoch sind die entgangenen Gebühren nicht in voller Höhe abgedeckt. Kosten laufen weiter.

Was bedeutet das nun für Sie?

Die Stadt Laufenburg (Baden) hat sich auf Grundlage der o. g. Empfehlungen entschieden, die Kita- und Schulbetreuungsgebühren im Mai nur bei den Kindern einzuziehen, die die Mai-Notbetreuung in Anspruch nehmen. Bei diesen Kindern fällt die Gebühr in regulärer Höhe an. Im April ist bislang kein Einzug erfolgt. Der Nicht-Einzug bedeutet jedoch keinen Verzicht.

Sollte die Landesregierung der weiteren Bitte nach Übernahme aller entgangenen Kindergartengebühren nachkommen, so wird die Stadt Laufenburg (Baden) auf diese verzichten und die Gebühren, wo sie bereits entrichtet wurden, an alle zurückerstatten bzw. teilweise zurückerstatten. Die Entscheidung obliegt dem Gemeinderat. Die Stadtverwaltung wird Sie zu gegebener Zeit wieder informieren.

Die Verpflegungskosten für die Monate April und Mai 2020 werden nicht erhoben, sofern dort nicht das entsprechende Angebot besteht.

Kontaktdaten

Links