Kindergarten Binzgen: Laufenburg

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schnell gefunden

Hauptbereich

Kindergarten Binzgen

Team

Die Erzieherinnen der Kindergartenstandorte Binzgen und Rotzel.

Öffnungszeiten und Betriebsform

Im Kindergarten Binzgen werden folgende Betreuungsmodelle angeboten:

  • Regelbetreuung:

    • Montag bis Freitag 07:30 Uhr bis 13:00 Uhr
    • Dienstag und Donnerstag 14:15 Uhr bis 16:30 Uhr

  • Halbtagesbetreuung

    • Montag bis Freitag 7:00 Uhr bis 13:00 Uhr

  • Verlängerte Öffnungszeit:

    • Montag bis Freitag 07:30 Uhr bis 14:00 Uhr


Betriebsform:
Der Kindergarten Binzgen bietet in 2 Gruppen insgesamt bis zu 53 Plätze für Kinder im Alter ab 2 Jahre und 9 Monate an.

Eingewöhnung

 

Liebe Eltern,
demnächst wird Ihr Kind unsere Einrichtung besuchen. Wir haben für Sie ein Informationsblatt zusammengestellt, welches unser Eingewöhnungskonzept für Sie erklärt.
Eine optimale Eingewöhnung für Ihr Kind ist uns sehr wichtig, damit sich Ihr Kind bei uns sicher, und geborgen fühlen kann. Nur wer sich sicher fühlt, kann auch bestmöglich unterstützt, gefordert und gefördert werden.
Das Ziel der Eingewöhnung ist, dass Ihr Kind zu seinen neuen Bezugspersonen eine verlässliche Bindung aufgebaut hat. Auch Sie, liebe Eltern haben in der Eingewöhnung die Möglichkeit unsere Einrichtung, den Ablauf und uns besser kennen zu lernen. Ein guter Austausch untereinander ist uns in dieser Zeit besonders wichtig. Sie kennen Ihr Kind am besten. Sie sind der Profi für Ihr Kind. Nur mit Ihrer Unterstützung kann diese Zeit für alle Beteiligten eine schöne und einprägsame Zeit werden.

Die Eingewöhnung ist in verschiedene Phasen unterteilt. Wann die nächste Phase kommt, ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Alles ist richtig, wenn es für alle Personen stimmig ist.

Der erste Tag/ der erste Kontakt
Nachdem sich Ihr Kind sein Zeichen an der Garderobe ausgesucht und sich umgezogen hat, wird es von den Erziehern der Gruppe begrüßt. Mit der Sicherheit, dass Mama oder Papa da sind, darf das Kind seiner Neugier freien Lauf lassen und sich im Raum frei bewegen und alles genau erforschen. Gerne dürfen Sie ihr Kind dabei begleiten und mit ihm auf Entdeckungsreise gehen. Wenn Ihr Kind eher schüchtern ist und das ganze vom Schoss der Mama/ Papa betrachten möchte, ist dies völlig in Ordnung. Wenn Sie denken, Ihr Kind ist schon angekommen, weil es intensiv in ein Spiel vertieft ist, bleiben Sie anwesend. Lassen Sie sich nicht täuschen. Ihr Kind ist nur so „frei“, weil es so viel Neues zu entdecken gibt und es weiß, dass Sie als sicherer Hafen anwesend sind. Nach 1-2 Stunden dürfen Sie mit ihrem Kind wieder Nachhause gehen. Vorher wird das nächste Vorgehen (Uhrzeit, Ablauf usw.) mit der Bezugserzieherin besprochen.
Die Bezugserzieherin wird an diesem Tag eher abwartend sein und Ihr Kind beobachten. Sie wird sich nicht aufdrängen. Wenn das Kind von sich aus kommt, wird Sie natürlich in Kontakt treten.


Kontakt und Vertrauensaufbau
Am darauf folgenden Tag kommen Sie wieder mit Ihrem Kind ins Zimmer. Die Erzieherin bietet sich als Spielpartner an und baut Schritt für Schritt mehr Bindung zu Ihrem Kind auf. Sie dürfen, sofern es das Kind zu lässt, im Zimmer an einem fixen Punkt Platz nehmen. Ihr Kind darf jederzeit zu Ihnen kommen und Sie auch zum Spielen einladen.
Wenn Ihr Kind scheinbar kein Interesse mehr an Ihnen hat, bleiben Sie bitte trotzdem noch im Zimmer. Oft reicht den Kindern ein Blick, oder die Gewissheit, dass Sie noch da sind.
An diesem Tag bleiben Sie auch wieder ca. Zwei Stunden in der Einrichtung.
Im Kindergarten ist es sehr laut und turbulent. Es gibt so viel Neues zu sehen und zu verarbeiten. Dies kann am Anfang sehr anstrengend für die Kinder sein. Ihr Kind sollte in der Eingewöhnng immer mit einem guten Gefühl nach Hause gehen.
Dieser Schritt des Vertrauensaufbaus kann für manche Kinder ein paar Tage dauern, manchen reicht auch nur ein Tag dafür. Wenn dieser Schritt gut klappt, kann man zu den nächsten Schritten übergehen. Natürlich immer im Austausch mit der Bezugserzieherin und zum Wohle des Kindes.

 

Weiterer Aufbau der Bindung und erste Trennung

Heute dürfen Sie nach Absprache das Zimmer verlassen. Bitte verabschieden Sie sich von ihrem Kind und sagen Sie ihm, wohin Sie gehen.Gerne dürfen Sie sich etwas zu lesen mit nehmen. In unserem Büro können Sie sich die Zeit verweilen. Ihr Kind weiß, dass Sie noch im Haus sind. Es darf jederzeit auch nach Ihnen schauen.Die Bezugserzieherin ist in dieser Zeit bei Ihrem Kind, intensiviert die Bindung und hilft Ihrem Kind, sich im Zimmer zurecht zu finden und neue Kontakte zu knüpfen.Wie lange Sie heute in der Einrichtung sind und wie der weitere Verlauf ist, sprechen Sie bitte mit der Bezugserzieherin ab.

Wenn Sie irgendwelche Fragen, Ängste oder Wünsche haben, äußern Sie diese bitte jederzeit!!

Intensivierung der Bindung und Verlassen des Kindergartens
Sie bringen ihr Kind heute wieder in die Einrichtung, Nach einer kurzen Ankunftsphase verabschieden Sie sich von Ihrem Kind.
Bitte bleiben Sie die ganze Zeit erreichbar, damit wir Sie bei Bedarf erreichen können.
Wie lange Ihr Kind im Kindergarten bleibt und Sie zu Hause sein können, wird immer individuell mit der Bezugserzieherin besprochen. Jedes Kind hat sein eigenes Tempo, sein individuelles Eingewöhnungstempo.

Abschluss der Eingewöhnung
Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, wenn Ihr Kind eine gute Beziehung zu den Erzieherinnen aufgebaut hat und von sich aus zum Spielen kommt. Das morgendliche Ablösen klappt mit Unterstützung gut bzw. lässt sich nach kurzer Traurigkeit (zeigt Bindungsverhalten zu den Eltern) trösten und kann dann gelöst seinen Interessen nachgehen und am Tagesablauf teilnehmen.
Zum Abschluss findet dann ein Eingewöhnungsgespräch statt das ca. 15-30 Minuten dauert.

Pädagogisches Profil

In unserem Kindergarten bieten wir den Kindern einen Raum

  •   in dem sie sich geborgen
  •   mit ihren Bedürfnissen ernst genommen und
  •   in ihre Individualität akzeptiert und angenommen fühlen.

Dabei begegnen wir den Kindern mit Respekt und Würde und begleiten sie ein Stück auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden. Wir setzen den Kindern notwendige Grenzen, bieten ihnen verlässliche und konsequente Hilfestellung, lassen ihnen aber auch den nötigen Freiraum, um sich individuell in ihrem Leben entfalten und entwickeln zu können und um die Chancen der Gemeinschaft zu erleben und zu erfahren. Wir achten und schätzen alle Kinder mit ihren eigenen Lebensgeschichten und Nationalitäten. Die Kindergartenzeit ist eine der prägendsten Abschnitte im Leben eines Menschen. Sie ist Maßgebend für die Entwicklung des Kindes zu einer gemeinschaftsfähigen und starken Persönlichkeit. Verständnis von sich und seiner Umwelt erwirbt das Kind spielerisch. Das Spiel ist die kindgemäße Form sowohl der Aneignung von Wissen und Erfahrung als auch des kreativen Ausdrucks. Unsere Zusammenarbeit ist geprägt von Offenheit, Wertschätzung und Toleranz- bei Kindern, Eltern und im Team. Bei uns heißt es Türen auf. Dies findet im Rahmen des Orientierungsplans (z.B. durch die Sprachförderung) und im Austausch mit den Erziehungsberechtigten, dem Träger und verschiedenen Institutionen statt. Die Kinder bestimmen ihren Spieleort selbst: in dieser Spielphase können sie durch unsere Sichtfenster in allen Räumen beobachtet werden. Um die Selbstständigkeit und das Selbstwertgefühl der Kinder zu fördern geben wir ihnen nach der Eingewöhnungsphase ein großes Maß an Freiheit und Freiraum. Die Kinder brauchen ihren Freiraum, aber auch feste Strukturen, Grenzen, Regel und Bezugspersonen. Durch die große Entfaltungsmöglichkeit können sie spielerisch eine erweiterte Umwelt erfahren und werden offener für Neues.

Konzeption Kindergarten Binzgen

Sprachförderung

Mit der neuen Gesamtkonzeption „Kompetenzen verlässlich voranbringen“ (Kolibri) unterstützt das Land Baden-Württemberg Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen bei der Förderung von Kindern mit zusätzlichem Förderbedarf im sprachlichen Bereich. Ziel ist, Kinder mit intensivem Förderbedarf frühzeitig in ihrer Entwicklung zu begleiten und zu unterstützen.
In unserer Einrichtung haben wir seit vielen Jahren eine Fachkraft, die in Kleingruppen (diese werden anfangs des Kindergarten Jahres festgelegt) oder auch mit einzelnen Kindern Übungen durchführt. Wir sind immer im Gespräch und können uns über die Kinder austauschen und gemeinsam gute Hilfen ausarbeiten.
Zusätzlich haben wir seit einigen Jahren das Angebot SBS- Singen, Bewegen, Sprechen in unserer Einrichtung. Hier werden die Kinder im Spiel (mit Liedern, Geschichten, Reimen) zum sprechen und bewegen motiviert.

Tagesablauf / Angebote / Aktivitäten

Die ersten Kinder kommen um 07:00 Uhr in den Kindergarten. Bis etwa 09:15 Uhr sollten alle Kinder im Kindergarten sein. Wenn alle Kinder im Haus sind dürfen die Kinder den Flur als weiteren Erfahrungsbereich nutzen. Unsere Eingangstüre schließt  automatisch um diese Zeit. Bis ca. 11:00 Uhr findet dann das Freispiel statt. Freispiel: Kinder haben die Möglichkeit spiele frei zu entwickeln und zu gestalten.

In dieser Zeit bieten wir auch offene Angebote an,  die die Kinder nutzen können, wie z.B. Vorlesen, Bewegungsbaustelle, Bastelangebote, musikalische Erziehung, gemeinsames Kochen, usw.

In Absprache mit der pädagogischen Fachkraft können die Kinder ihren Spielort und Spielepartner selbst bestimmen.

Den Vorschulkindern trauen wir zu,  während des Freispiels auch den Außenbereich zu nutzen. Natürlich werden sie auch hierbei beobachtet.

Um den unterschiedlichen Essbedürfnissen der Kinder gerecht zu werden, entscheiden sie selbst, zu welcher Zeit sie frühstücken möchten. Allerdings achten wir darauf, dass jedes Kind bis spätestens 10:30 Uhr gegessen hat. Zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen und anderen Festlichkeiten essen wir gemeinsam in der Gruppe.

Nach dem gemeinsamen Aufräumen bilden wir einen Morgenkreis, in dem gezielte Angebote stattfinden. So oft es uns möglich ist, schließt sich daran das Spiel im Freien an. Hier können die Kinder ihrem Bewegungsdrang nachgehen. Dann werden sie von ihren Eltern bis spätestens 13:00 Uhr abgeholt, bei verlängerter Öffnungszeit bis 14:00 Uhr. Um ca. 13:00 gibt es ein gemeinsames Essen der verlängerten Öffnungszeiten Kinder, gerne dürfen Sie auch ein Gericht zum Erwärmen mitgeben. 

 

Die Woche gliedert sich meist wie folgt:

  • Montag: ist bei uns die Lesezeit. Hier haben die Kinder die Möglichkeit, sich ein Buch oder eine Geschichte von einer Erzieherin vorlesen zu lassen. Dies findet meist in einem separaten Raum statt um genügend Ruhe zu schaffen.
  • Dienstag: Turntag der Wichtelgruppe
  • Mittwoch: Turntag der Zwergengruppe, SBS, Kolibri
  • Donnerstag: Bewegungsbaustelle im Saal, aufgebaut von einer Fachkraft, Vorschule im Wechsel mit Kooperationslehrer/ pädagogischer Fachkraft.
  • Freitag: Wind- und Wettertag:  An diesem Tag gehen beide Gruppen an die frische Luft, bei jedem Wetter.

Räumlichkeiten

Unsere Einrichtung verfügt über zwei Gruppenräume. In den jeweiligen Gruppen befinden sich ein Malbereich, eine Puppenecke, eine Bauecke, Spiele, Spieltische und ein Essbereich. Außerdem gibt es noch einen dritten Raum, der für verschiedene Aktivitäten genutzt wird. Zusätzlich stehen den Kindern der Flur und ein großer Saal im Obergeschoß zur Verfügung. In diesem Saal bieten wir den Kindern Turn- und Bewegungsstunden an. Die Toilette und der Waschraum, sowie die Garderoben und das Büro befinden sich im Erdgeschoss. Außerdem haben wir dort die Möglichkeit mit den Kindern in der Küche, die auf Kinderhöhe ist, zu backen und zu kochen.

Außenanlage

Zum Kindergarten gehört  ein großer Außenspielbereich. Diesen kann man von beiden Gruppenräumen direkt erreichen. Auf unserem Spielplatz gibt es eine Nestschaukel, ein Sandkasten, ein Klettergerüst und eine Rutschbahn. Ebenso stehen den Kindern Fahrzeuge, sowie Sandspielsachen zur Verfügung. Mit den Fahrzeugen können die Kinder auf dem angrenzenden Parkplatz unter Aufsicht fahren.

Sonstige Informationen

Unter Allgemeines finden Sie Informationen zu:

  • Kindergartenordnung
  • Gebühren Kindertageseinrichtungen
  • Ferien und Schließtage
  • Sprachförderung
  • Schulferienbetreuung
  • und weitere Informationen.

Kontaktdaten

Links