Aktuelles: Laufenburg

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schnell gefunden

Hauptbereich

Aktuelles

28.04.2020

Glasfaser für Laufenburg

Stadt und regionaler Internetanbieter bauen Infrastruktur in Rotzel, Hochsal, Binzgen und der Kernstadt aus

Die Stadt Laufenburg (Baden) und der Internetanbieter Stiegeler IT nehmen die Modernisierung der Internetversorgung vor Ort in die Hand. Während die Stadt in Rotzel und Hochsal Glasfaseranschlüsse baut, kümmert sich Stiegeler IT um den Ausbau in Binzgen und Teilen der Kernstadt. Die Pläne dafür werden zurzeit im Detail ausgearbeitet, die Versorgung der ersten Haushalte startet voraussichtlich Ende 2020. Für die Bürgerinnen und Bürger von Laufenburg bedeutet die neue Breitband-Infrastruktur der ersehnte Anschluss an die digitale Zukunft.
Die Internetversorgung in Laufenburg (Baden) ist aktuell je nach Straße mal besser, mal weniger zufriedenstellend. Während manche Teile gut versorgt sind, kommt andernorts, z. B. in Rotzel und Hochsal, über alte Kupferleitungen oft weniger als 1 MBit/s an. Laufenburg wird nun selbständig die bestehenden Lücken schließen: In Rotzel und Hochsal werden Glasfaseranschlüsse (FTTH) gebaut. Über diese direkte Anbindung ans Glasfasernetz werden Daten stabil und mit Hochgeschwindigkeit übertragen. Als Basis für den Ausbau des Ortsnetzes wird die Glasfaser-Hauptleitung des Landkreises genutzt, die sich gerade im Aufbau befindet.
Stiegeler IT, offizieller Betreiber des kreisweiten Glasfasernetzes, wird im Ausbau sowie bei der Versorgung tätig. Eigenwirtschaftlich baut Stiegeler IT in Binzgen Glasfaser bis zu den Häusern (FTTH), ebenso in den aktuell unzureichend versorgten Teilen der Kernstadt. In abgelegenen Straßenzügen werden alle betreffenden Straßenverteiler mit Glasfaser angefahren (FTTC-Ausbau), sodass die Internetanbindung künftig auch hier deutlich schneller ist. Als Basis für den Ausbau dient das eigene Netz von Stiegeler IT, das aktuell schon bis zum Ortseingang von Laufenburg reicht. „Wir sind sehr glücklich, Hand in Hand mit der Stadt in absehbarer Zeit schnelles Internet nach Laufenburg bringen zu können“, so Felix Stiegeler, Geschäftsführer von Stiegeler IT. „Wir werden rund 2,5 Mio. € in den Ausbau investieren und hoffen daher auf großen Zuspruch in Form von abgeschlossenen Verträgen. Nur dann können wir das Projekt finanziell stemmen.“
Die Hausanschlüsse werden sowohl beim städtischen Ausbau als auch über Stiegeler IT knapp 1.000 € kosten. In Binzgen und Laufenburg ist mit der Versorgung voraussichtlich ab Ende 2020 zu rechnen, in Rotzel und Hochsal ab Ende 2021. Über den fertigen Glasfaseranschluss bietet Stiegeler IT das Signal für Internet mit bis zu 400 MBit/s sowie Telefonie und Fernsehen an – ab nur 19,95 €/Monat im ersten Jahr.
Auch Ulrich Krieger, Bürgermeister von Laufenburg (Baden), freut sich auf das Projekt: „Eine moderne Internetanbindung gehört zur Daseinsvorsorge, das wird nun bald Realität sein. Ich wünsche mir eine hohe Beteiligung seitens der Bürgerinnen und Bürger, sich einen Hausanschluss bauen zu lassen. Nur dann werden die Ortsnetze ihre Wirkung entfalten. Jetzt kommt man verhältnismäßig sehr günstig an eine solche Anbindung.“ Die Stadt investiert ebenfalls ca. 2,5 Mio. € in den Ausbau, wovon rund 1,4 Mio. € über Förderungen vom Land kommen.
Alle Hauseigentümer werden rechtzeitig über das geplante weitere Vorgehen informiert, die Stadt und Stiegeler IT gehen aktiv auf sie zu, um den Bedarf für einen Hausanschluss abzufragen.

07.02.2020

Land fördert Breitbandausbau in Hochsal und Rotzel mit 1,4 Mio €

Das Land Baden-Württemberg fördert den Breitbandausbau in den Stadtteilen Hochsal und Rotzel mit 1,4 Mio €. Innenminister Thomas Strobl (CDU) überreichte am Freitag, 07.02.2020, die Förderbescheide in Stuttgart persönlich an Bürgermeister Ulrich Krieger, Ortsvorsteher Manfred Ebner und Ramona Bartsch vom Stadtbauamt.  Mit diesem Zuschuss kann die Stadt endlich mit dem langersehnten Breitbandausbau in den beiden unterversorgten Stadtteilen beginnen.

Bürgermeister Ulrich Krieger nutzte die Gelegenheit, um sich bei Innenminister Thomas Strobl für die Unterstützung zu bedanken und sagte: „Heute ist ein guter Tag für die beiden Stadtteile. Mit dem Erhalt der Förderbescheide wird ein wichtiger Meilenstein erreicht, auf den wir lange hingearbeitet haben.“ Bürgermeister Ulrich Krieger dankte besonders auch dem Abgeordneten Felix Schreiner (CDU), welcher sich in den vergangenen Jahren gleich mehrfach immer wieder persönlich für die Förderung stark gemacht und entsprechende Gespräche geführt hat.

Wie geht es in Hochsal und Rotzel nun konkret weiter?

Die Stadt kann nach Erhalt der Förderbescheide für die beiden Stadtteile nun mit der Ausführungsplanung der beiden Ortsnetze beginnen. Im Frühjahr wird die Stadtverwaltung in beiden Stadtteilen eine Informationsveranstaltung anbieten, in welcher die Einwohnerinnen und Einwohner sich über den Bau des Ortsnetzes und die Verlegung eines Hausanschlusses und dessen Kosten informieren können. Die Termine für die Veranstaltungen werden rechtzeitig im Amtsblatt bekannt gegeben.

Was passiert im übrigen Stadtgebiet?

Die Stadt darf nur dort ein Breitbandnetz bauen, wo kein privater Anbieter tätig wird. In der Kernstadt und in den übrige Stadtteilen gibt es Ausbauabsichten privater Telekommunikationsanbieter. Die Stadt darf deshalb derzeit nur in Hochsal und Rotzel ein Breitbandnetz bauen. Mit den privaten Anbietern ist die Stadt jedoch im Gespräch und drängt darauf, dass diese ihre Zusagen auch einhalten, um die Breitbandversorgung im ganzen Stadtgebiet zu verbessern.

Feierliche Übergabe der Förderbescheide am 07.02.2020 in Stuttgart

Rekordsumme: 92,8 Millionen Euro für 146 Breitband-Projekte

Digitalisierungsminister Thomas Strobl: "Wir haben den Turbo eingelegt - und verteilen heute eine Rekordfördersumme"

Lesen Sie die Pressemitteilung des Innenministeriums Baden-Württemberg vom 07.02.2020.

Kontaktdaten

Links